Home WissenBücher Buch Tipp: FRUCTOPIA von Deniz Ficicioglu

Buch Tipp: FRUCTOPIA von Deniz Ficicioglu

by Patrick

Über das Buch von FRUCTOPIA

Laut Website “Fructopia”:

Auf 136 Seiten erwarten euch über 90 neue Fructopia Rezepte ohne Fructose. Leckere Rezepte (viele davon nach dem FODMAP-Prinzip)  für alle, die sich bewusst gesund ernähren wollen und keine Lust mehr auf Zuckerbomben oder kryptische „E“s haben.

FRUCTOPIA – Der Blog über Fructoseintoleranz und das Kochbuch

Fructopia ist der Name für den Blog und das Kochbuch von Deniz Ficicioglu. Beides, der Blog und das Buch, waren einer der ersten Informationsquellen zum Thema Fructoseintoleranz.

FRUCTOPIA – Infos zum Buch

Zu Beginn wird im Buch kurz auf die Autorin und die Fructoseintoleranz eingegangen. Danach folgt ein sehr interessanter Teil über Lebensmittel, die von Personen mit einer Fructoseintoleranz gut vertragen werden und gleichzeitig auch gesund für den Darm sind. Der Großteil vom Buch besteht dann aus verschiedenen Rezepten für:

  • Frühstück,
  • Smoothies,
  • kleine Happen für Zwischendurch,
  • für Eilige,
  • für Gemütliche,
  • Brunch,
  • Dinner,
  • Snacks,
  • Desserts,
  • und Getränke.

Wenn man das Buch mit einem Wort beschreiben müsste wäre es “vielseitig”. Die Rezepte sind alles anders als eintönig oder Standard. Deniz verwendet in Ihrem Kochbuch sehr viele verschiedene Lebensmittel. Die übliche Frage: “Fructoseintoleranz? Was kannst du da eigentlich noch essen?” ist mit diesem Buch mehr als beantwortet.

Q&A mit Deniz

1. Wie kam es zur Idee vom Buch und was möchtest/wolltest du deinen Lesern mitgeben?

Es ist noch immer ein unglaublicher schöner Zufall, dass ich mit dem Trias Verlag in Kontakt gekommen bin und daraus gleich ein Buchprojekt entstanden ist. Vor 4 Jahren hätte ich nie im Leben damit gerechnet, dass ich irgendwann einmal nicht nur eins, sondern gleich zwei Kochbücher schreiben darf. Meine Lektorin beim Verlag hat mir bei der Konzeption komplett freie Hand gelassen. Da das Buchschreiben eine ganze neue Erfahrung war, hab ich mich erstmal für einen Monat tief in die Recherche gestürzt. So hab ich schnell gemerkt in welche Richtung es gehen soll: Es sollte ein Kochbuch werden, das Betroffenen Mut gibt, sie in allen Lebenslagen unterstützt und dabei ihre Probierfreude und Neugierde weckt. Mir war und ist es immer noch eine Herzensangelegenheit zu zeigen, dass man auch mit einer Fructoseintoleranz bunt, abwechslungsreich und köstlich essen kann. Essen ist ein essentieller Bestandteil unseres Soziallebens. Wenn man eingeschränkt ist in dem, was man essen kann, ist das oft sehr frustrierend. Mit den vielen kleinen Tipps in meinem Kochbuch will ich Menschen mit einer Fructoseintoleranz ein bisschen Spaß am Kochen und Essen zurückgeben.

2. Was sind deine drei Lieblingsrezepte im Buch und warum?

Nur drei? 🙂

Ich hab mir mittlerweile angewöhnt auch Morgens warm zu essen, da es mir damit einfach besser geht. Daher liebe ich das warme Oatmeal mit Himbeeren und schwarzem Sesam. Das ist die perfekte Mischung aus süß, sauer und nussig. Als Energiesnack fürs Büro backe ich am Wochenende ein Blech Müslitaler. Das geht richtig schnell und rettet mich durch so manch langen Meetingtag. Meine Gäste verwöhne ich am liebsten mit gesundem Street Food. Wenn man auch mal mit den Händen essen oder etwas kleckern darf, macht Essen doch gleich viel mehr Spaß, oder? Dann gibt es z.B. Burger mit selbstgebackenen Burger-Buns aus Dinkelmehl oder Kumpir, das sind Ofenkartoffeln, die ich prall bis oben hin mit den verschiedensten Toppings und einer Minz-Haselnuss-Pesto fülle. Süßes nasche ich nur noch selten und wenn, dann sind immer ganz viele Nüsse involviert. Deshalb steh ich auch so sehr auf den Hanuta-Kuchen aus dem Buch. Zum Filmabend gibt es eher salziges Popcorn mit hausgemachter Flips-Gewürzmischung. Das macht ganz schön süchtig.

3. Was sind generell deine Lieblingszutaten beim Kochen und warum?

Das wechselt immer ganz nach Jahreszeit, Lust und Laune. Generell liebe ich es neue Zutaten zu entdecken. Meistens wird eine neue Zutat mit allem und zu jeder Tageszeit kombiniert, bis ich meine Favoriten habe. Immer auf Lager habe ich frische Kräuter, Nüsse, Sesamöl, Tahini und Tamari. Damit kann man Gerichte super verfeinern. Ich achte aber nicht nur darauf, wie die Zutaten schmecken, sondern auch darauf, was sie eigentlich können. Hanf und Brennnesselsamen zum Beispiel haben eine belebende Wirkung, daher geb ich sie gerne in den Joghurt. Nelken, Fenchel und Kümmel entspannen den Bauch und machen sich gut in herzhaften Gerichten.

Fazit

Das Buch FRUCTOPIA von Deniz Ficicioglu war eines der ersten Bücher am Fructoseintoleranz Markt. Besonders hervorzuheben ist der Part mit den wohltuenden Lebensmitteln für den Darm und die allgemeine Gesundheit. Es ist kein Buch, welches mit den “erlaubten Zuckern” die Hausmannskost im deutschsprachigen Raum nachahmt sondern eben eine eigene gesunde fructosefreie Ernährungsform.

Abschließend ist zu erwähnen, dass Deniz mit ihrem Blog ihren Lesern viele wertvolle Informationen und Rezepte zur Verfügung stellt und auch selbst von der Fructoseintoleranz betroffen ist. Man kann sich daher auch selbst ein Bild von der Person und Ihrem Werk machen.

Das Buch jetzt kaufen


Trage dich jetzt zum FRUCTOPEDIA Newsletter ein und verpasse keine wichtigen Informationen mehr.

weitere Beiträge

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More