Home WissenHilfreiche Tipps DDFB – Dünndarmfehlbesiedelung – Grund für eine Fructoseintoleranz?

DDFB – Dünndarmfehlbesiedelung – Grund für eine Fructoseintoleranz?

by Patrick

Die Abkürzung DDFB steht im Deutschen für Dünndarmfehlbesiedelung (im Englischen SIBO für Small Intestinal Bacterial Overgrowth) und beschreibt eine bakterielle Falschbesiedelung (Kolonisierung) des Dünndarms verstanden. Dies kann zu unterschiedlichen Beschwerden führen und auch Auslöser einer Fructoseintoleranz sein.

Die Aufgaben von Bakterien im Darm

Im menschlichen Darm tummeln sich mehrere Milliarden Bakterien, die alle wichtige Aufgaben für unsere Gesundheit haben. Sie beschützen uns vor Fremd- und Schadstoffen, spalten unsere Nahrung und ziehen daraus die wichtigen Nährstoffe. Die Bakterien sind jedoch bei genauerer Betrachtung auf die verschiedenen Bereiche im Darm in Art und Anzahl unterschiedlich aufgeteilt. So besitzen wir am Beginn des Verdauungstraktes vergleichsweise weniger Bakterien während am Ende im Dickdarm am meisten Bakterien sind. Die Hauptaufgabe der Dünndarms besteht zum Großteil darin, die benötigten Nährstoffe aus der Nahrung aufzunehmen. Durch die Darmzotten, welche die Darmoberfläche erheblich vergrößern, können Nährstoffe über die Darmschleimhaut ins Blut befördert werden. Im Dickdarm wird die Nahrung anschließend aufgespalten, verdaut und für die weitere Ausscheidung vorbereitet.

Die falschen Bakterien im Dünndarm

Der Dünndarm wird vom Dickdarm durch eine Klappe (die sogenannte Ileozökalklappe oder Bauhin-Klappe) getrennt. Wenn diese Klappe ihrer Funktion nicht nachkommen kann, da sie entweder nicht richtig schließt oder zu oft durch Blähungen aufgedrückt wird, können Bakterien aus dem Dickdarm in den Dünndarm eindringen. Damit kommt es zur unerwünschten Fehlbesiedelung im Dünndarm. Denn die Bakterien aus dem Dickdarm übernehmen ihre Aufgaben bereits im Dünndarm und beginnen die Nahrung zu spalten. Typische Symptome sind neben den Üblichen wie Blähungen, Durchfälle, häufiger Stuhldrang und Schmerzen, auch Mangelerscheinungen. Grund dafür ist, dass die Bakterien aus dem Dickdarm auch einige Bakterien im Dünndarm, welche die Nährstoffe aus der Nahrung ziehen sollten, verdrängen.

Der DDFB Atemtest

Der Atemtest, um eine Dünndarmfehlbesiedelung feststellen zu können, erfolgt grundsätzlich gleich wie der H2 Atemtest, der bei einer möglichen Fructose-, Laktose- oder Sorbitintoleranz angewandt wird. Den Testpersonen wird eine Flüssigkeit mit Glukose oder Laktulose verabreicht. (ACHTUNG: In seltenen Fällen wird auch Fructose verwendet, die bei einer Person mit bekannter Fructoseintoleranz nicht verwendet werden sollte!). Die Menge die nicht ins Blut aufgenommen werden kann, bleibt als Gas im Darm und kann in der Atemluft gemessen werden. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, sollte in den 12 Stunden vor dem Test nichts mehr gegessen oder getrunken, sowie bis 3 Stunden davor kein Sport betrieben werden.

Behandlungsmöglichkeiten einer DDFB

In der Medizin werden drei unterschiedliche Behandlungsmethoden angeführt.

  • Antibiotikum

Durch die Aufnahme von gezielten Antibiotika können die falschen Bakterien im Dünndarm eliminiert werden. Die Erfolgsquote ist jedoch nicht sonderlich hoch und wie bei jeder Antibiotika Einnahme werden auch die guten Bakterien zerstört warum man diese Variante genau mit seinem Arzt absprechen sollte.

  • Probiotika

Durch wirkungsvolle Probiotika kann die eigene Darmflora gestärkt werden. Das bedeutet, dass die sich im Dünndarm befindenden Bakterien sich wieder vermehren und verstärken und somit die falschbesiedelten Bakterien aus den Dickdarm verdrängen können. Bei Probiotika ist die zeitliche Aufnahme und die darin enthaltenen Bakterienstämme ein entscheidendes Erfolgskriterium.

  • Supplementierung der mangelnden Nährstoffe

Eine DDFB entsteht oft durch eine geringe Nährstoffaufnahme. Dies kann aufgrund von nährstoffarmer Ernährung oder mangelnden Funktionen im Körper, die für die Nährstoffaufnahme verwantwortlich sind, vorkommen. Wenn dies der Fall ist, kann versucht werden durch Supplementierung dem Nährstoffmangel entgegenzuwirken.

weitere Beiträge

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More