Home Allgemein Der Fructoseintoleranz Selbsttest – Leide ich an einer Fructoseintoleranz?

Der Fructoseintoleranz Selbsttest – Leide ich an einer Fructoseintoleranz?

by Patrick

Die Fructoseintoleranz (Fructosemalabsorption) kommt im Vergleich zu anderen Lebensmittelintoleranzen wie Laktoseintoleranz oder Glutenintoleranz (Zöliakie) eher seltener vor. Dementsprechend werden davor öfters viele eingrenzende Tests durchgeführt und es vergeht einiges an Zeit bis Leidende ihre korrekte Diagnose erhalten. Gerade auch wenn Personen nicht selbst wissen warum sie regelmäßig an Beschwerden leiden. Im schlimmsten Fall wird die nichtssagende Diagnose eines Reizdarms gestellt. Mitunter darum steigt auch die Anzahl der Selbstrecherche über Google zu den eigenen Symptomen stetig an.

Der Fructoseintoleranz Selbsttest

Um eine Fructoseintoleranz nachzuweisen gibt es mehrere Möglichkeiten. Die Variante die am öftesten verwendet wird, ist der H2 Atemtest. Dabei wird der Testperson eine Wasser-Fructose-Mischung zum Trinken verabreicht. Anschließend wird in 30 minütigen Abständen der Atem gemessen. Durch den entstehenden Wasserstoff im Dickdarm, kann man mit Hilfe des Messgeräts auf Grund der Menge an Fructose, die nicht verarbeitet wurde auf eine Fructosemalabsorption zurückschließen.

Für diesen Test wird das Atem-Messgerät benötigt. Daher kann dieser Test meist nur bei Ärzten durchgeführt werden.

Eigene Symptome bei Fructoseintoleranz erkennen

starke Blähungen bei Fructoseintoleranz

Blähbauch bei Fructoseintoleranz

Die Liste der Symptome bei einer Fructosemalabsorption ist lang. Zum einen reagiert jeder Mensch unterschiedlich auf Fructose und zum anderen leiden bereits viele Personen neben der Fructosemalabsorption an weiteren Intoleranzen und Unverträglichkeiten. Zu den am öftesten genannten Symptomen gehören:

  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Blähungen und Blähbauch
  • Krämpfe
  • Unwohlsein
  • Übelkeit

Bei länger anhaltenden Beschwerden kann es auch zu:

  • Kopfschmerzen,
  • Schwindel,
  • Konzentrationsschwierigkeiten,
  • Müdigkeit,
  • Nährstoffmangel und
  • Depressionen kommen.

Fragen um die eigenen Symptome bei Fructoseintoleranz zu analysieren

Die oben angeführten Symptome sind sehr breit gefächert und können viele Ursachen haben. Die Symptome müssen daher analysiert werden. Entscheidend dafür ist zu erkennen wann genau die Symptome auftreten und was davor gegessen wurde. Lebensmittelgruppen die zu Beschwerden führen können:

  1. Früchte
  2. Gemüse
  3. Fruchtsäfte
  4. Diät- oder Light-Produkte
  5. Honig
  6. Kaugummis
  7. Marmelade
  8. Süßes und Desserts

Treten die Symptome und Beschwerden direkt nach der Einnahme von Fruchtzucker auf, deutet es dementsprechend auf eine Fructoseintoleranz hin. Für eine aussagekräftige Analyse empfiehlt es sich ein Ernährungstagebuch mit einem eigenen Feld für die Symptome zu führen.

Einen Fructoseintoleranz Selbsttest durchführen

Wer direkt einen konkreten Fructoseintoleranz Selbsttest durchführen möchte, kann den Vorgang vom H2 Atemtest simulieren und die Analyse adaptieren. Der Test muss nüchtern durchgeführt werden. Das bedeutet, dass 12-16 Stunden vor dem Test nichts gegessen oder getrunken (außer reines Wasser) werden darf. Es empfiehlt sich daher den Test am Morgen zu starten und die Fastenzeit über die Nacht davor durchzuführen. Für den Test kann eine reine Menge an Fructose Zucker (erhältlich in jedem größeren Lebensmitteleinzelhandel) mit Wasser vermischt und getrunken werden. Danach achtet man in Ruhe wie der Körper reagiert und ob Beschwerden auftreten oder nicht. VORSICHT: Bei Personen mit einer hereditären Fructoseintoleranz kann dieser Test sehr schwere Folgen mit sich bringen. Auch für Personen mit einer Fructosemalabsorption kann es zu äußerst unangenehmen Beschwerden kommen. Daher kann anstatt einer reinen Wasser-Fructose-Mischung auch auf einen Fruchtsaft (Apfelsaft oder Orangensaft) zurückgegriffen werden. Entscheidend ist auch hier wiederum die Menge. Ein kleines Glas auf nüchternen Magen wird bereits Symptome hervorrufen sollte eine Fructoseintoleranz bestehen.

Wen nach der Zunahme von Fruchtzucker auf nüchternen Magen Beschwerden auftreten, erhöht es die Wahrscheinlichkeit, dass eine Fructoseintoleranz besteht. Für eine exakte Analyse und eine aussagekräftige Diagnose muss (trotzdem) ein Test bei einem Arzt durchgeführt werden.  Durch das vorläufige Ergebnis durch den Selbsttest kann aber in der Zeit bis zum H2 Test beim Arzt der Ernährungsplan (fructosefrei) angepasst werden.

Zusammenfassung

Um eine Fructoseintoleranz zu diagnostizieren vergehen oft mehrere Wochen in denen die Patienten von Arzt zu Arzt laufen. In der Zeit der Unwissenheit kommen zu den körperlichen Beschwerden oft auch psychische Beschwerden hinzu. In dieser Zeit des Wartens und der Suche nach Antworten kann ein Fructoseselbsttest durchgeführt werden. Vorab muss dazu mit einem Ernährungstagebuch analysiert werden ob zumindest theoretisch eine Fructoseintoleranz vorliegen kann oder nicht. Ziel des Fructoseintoleranz Selbsttests ist lediglich die aktuelle Ernährungsweise anzupassen um die Beschwerden vorerst zu lindern. Eine fundierte und hilfreiche Diagnose kann schlussendlich nur von einem zugelassenen Arzt durchgeführt werden. 

 


Trage dich jetzt zum FRUCTOPEDIA Newsletter ein und verpasse keine wichtigen Informationen mehr.

weitere Beiträge

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More