Home Allgemein Die 5 häufigsten Sorbitfallen

Die 5 häufigsten Sorbitfallen

by Patrick

Personen mit Fructoseintoleranz müssen neben Fructose auch auf den Sorbitzucker achten. Denn für die Aufnahme von Sorbit werden die gleichen GLUT-5 Transporter im Körper benötigt wie für Fruchtzucker. Dementsprechend verschlechtert die Zunahme von Sorbit nochmals die Aufnahme von Fructose.

Sorbit kommt verhältnismäßig seltener in Lebensmitteln vor. Jedoch gibt es einige Lebensmittel, die von vielen fructoseintoleranten Personen täglich konsumiert werden ohne dass sie wissen, dass diese Sorbit enthalten. Besonders Personen, die immer noch an Beschwerden leiden obwohl sie keine Fructose mehr zu sich nehmen, sollten überprüfen ob nicht vermeintlich Sorbit der Grund dafür ist.

Die 5 häufigsten Sorbitfallen sind:

Kaugummis

Kaugummis gibt es in verschiedensten Geschmäckern und werden von manchen Unternehmen auch als gesund für nach dem Essen beworben. Desweiteren kann man mit Kaugummis unangenehmen Mundgeruch vorbeugen. Viele wissen jedoch nicht, dass beinahe alle Kaugummis Sorbit enthalten. Aufgrund der Größe von Kaugummis, enthalten diese eine eher geringe Menge an Sorbit aber bei häufigem Verzehr kann es zu Beschwerden kommen. Aus diesem Grund sollte entweder auf Kaugummis weitgehend verzichtet oder auf sorbitfreien Kaugummi zurückgegriffen werden.

Zahnpasta und Zahncreme

Zahnpasta oder Zahncreme verwendet im deutschsprachigen Raum wohl jeder meist zweimal am Tag – manche auch öfter. Sie unterstützt dabei die Zähne gründlich von Ablagerungen zu befreien. Neben den reinigenden Bestandteilen besitzt eine Zahnpasta auch  Netz- und Feuchthaltemittel, Geschmacks

und Aromastoffe, Konservierungsmittel sowie Farb- und Zusatzstoffe. Sorbit dient hier gleich mehrfach und ist in sehr vielen Zahnpasten und – cremen enthalten. In der Regel wird die Zahnpasta zwar nicht geschluckt aber kann durch die Schleimhäute trotzdem in den Organismus gelangen. Es empfiehlt sich daher sorbitfreie Zahnpasta zu verwenden.

Lightprodukte

Lightprodukte werden oft Lightprodukte genannt, da sie einen reduzierten Zucker- und/oder Fettgehalt besitzen. So bspw. Mozzarella light oder Cola light. Damit die Produkte ihre Haltbarkeit und den Geschmack nicht verlieren, wird oft Sorbit zugeführt. Daher muss bei allen Lightprodukten besonders auf den Zuckergehalt – im speziellen Sorbitgehalt – geachtet werden.

(Fertig)-Saucen

Viele Saucen besonders Fertigsaucen in abgepackten Tuben wird Sorbit zur Verlängerung der Haltbarkeit und Geschmacksträger zugesetzt. Auch bei großen Gastronomien muss aufgrund der hohen zeitgleichen Nachfrage auf fertige oder vorgefertigte Saucen zurückgegriffen werden. Es empfiehlt sich daher Gerichte ohne Sauce zu bestellen um auf Nummer sicher zu gehen.

Bier und Wein

Bier und Wein enthalten zwar nur kleine Mengen an Zucker und diese auch meist in natürlicher Form, doch trotzdem ist bei vielen Sorten Sorbit mit dabei. Er entsteht beim Gärungsprozess durch die spezielle Herstellung. Hier kann bereits ein Glas Bier oder Wein zu Beschwerden führen. Spezielle Firmen bieten jedoch bereits sorbitfreie Biere und Weine an.

Fazit

Personen mit Fructoseintoleranz sollten nicht nur ständig auf den Fructosegehalt sondern auch auf den Sorbitgehalt der konsumierten Lebensmittel achten. In diesem Artikel sind die häufigsten Sorbitfallen angeführt, darüber hinaus gibt es jedoch viele weitere Produkte, denen aufgrund der Vorteile für die Industrie ebenfalls Zucker zugesetzt wird. Daher empfiehlt es sich bei allen Produkten immer einen Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen.


Trage dich jetzt zum FRUCTOPEDIA Newsletter ein und verpasse keine wichtigen Informationen mehr.

weitere Beiträge

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More