Home Allgemein Top 5 Tipps zum auswärts Essen bei Fructoseintoleranz (von @fruc.tini)

Top 5 Tipps zum auswärts Essen bei Fructoseintoleranz (von @fruc.tini)

by Patrick

Dieser Artikel über die wichtigsten Tipps und Tricks zum auswärts Essen bei Fructoseintoleranz ist geschrieben von Kristin (@fruc.tini). Weitere Infos zur Autorin am Ende des Artikels.

Tipps und Tricks beim auswärts Essen gehen für Personen mit Fructoseintoleranz

Spätestens wenn das erste große Auswärtsessen nach Deiner Diagnose ansteht, kann es sein, dass Du leichte Panik bekommst. Vielleicht auch etwas mehr, als nur „leichte“ Panik. Sei es eine Feier, ein Mittagessen mit Kollegen, oder doch nur ein geselliges Beisammensein mit Freunden, welches mit einem Restaurantbesuch beginnt. Du gehst im Kopf alles durch, was schieflaufen könnte. Völlig überfordert von der Situation, sagst Du anfangs vielleicht das ein oder andere Mal ab und drückst Dich so vor einem für Dich unangenehmen Abend. Irgendwann beginnst Du Dich selbst von allem ab- und auszugrenzen, aber das muss nicht sein. Im Folgenden habe ich ein paar nützliche Tipps und Tricks, die aus der Community zusammengetragen wurden.

1. Stammrestaurant wählen

Du wirst Dich in gewohnter Umgebung gleich viel wohler fühlen. Ohne gestresst nach der nächstgelegenen Toilette suchen zu müssen, da Du den Weg bereits kennst, kannst Du gleich am Tisch platznehmen. Vor der Diagnose hast Du hier bestimmt schon mehre Speisen durchprobiert, die Du gut vertragen hast. Das lange Studieren der Speisekarte fällt aus. Ebenso fällt es Dir leichter mit den bekannten Kellnern über die Zutaten zu sprechen, die für Dich nicht verträglich sind.

Irgendwann hast Du vielleicht zwei, drei, vier Lokale gefunden, in denen Du Dich wohlfühlst und Du Dir sicher sein kannst immer etwas Verträgliches zu finden. Nutze die Auswahl der Restaurants dazu, sofort gute Vorschläge anzubringen, wenn Deine Freunde sich mit Dir zum Essen verabreden wollen.

2. Speisekarte vorher prüfen – Plan A, B und C zurechtlegen

Hier danken wir dem modernen Zeitalter und der Magie des Internets. Die meisten Restaurants und Gasthöfe haben ihre Speisekarte online gestellt. So kannst Du in Ruhe und ohne Zeitdruck schon ein paar Tage vorher checken, was es an möglichen Speisen für Dich gibt. Lass Dir Zeit beim Durchforsten der Gerichte und lege Dir einen Plan B und C für alle Eventualitäten zurecht. Wenn du online keine Speisekarte findest, greife zum Hörer und rede vorher persönlich mit den Gaststätten.

Suche Dir lieber Gerichte, welche fettiger sind und nehme von Süßspeisen Abstand. Durch den Fettanteil werden eventuell fructosehaltige Zutaten verträglicher. Auf vielen Speisekarten finden sich Schnitzel mit Pommes (wenn es nicht auf der normalen Karte steht, sieh auf der Kinderkarte nach), was immer ein guter Plan A ist. Aber studiere auch die verschiedenen Beilagen. Wie wäre es mit Reis und ausgewählten Gemüse? Fleisch und Beilagen, bei denen sich die Soße abbestellen lässt?

3. Kellner direkt ansprechen – Sonderwünsche beruhigt äußern

Gut vorbereitet weißt Du vielleicht schon vorher was Du gerne bestellen möchtest. Bist Dir aber nicht sicher, ob sich nicht doch unbekömmliche Zutaten oder Gewürze darin verstecken. Hier ist es wichtig keine Scheu zu haben. Spreche das Personal direkt darauf an. Erkläre dem Kellner/der Kellnerin warum Du vorsichtig sein musst und sie werden extra Vermerke für Deine Bestellung machen, dass in der Küche auch Rücksicht darauf genommen wird. Und am wichtigsten, schäme Dich nicht dafür. Du bist sicher nicht der Einzige/die Einzige, der/die vorsichtig bei bestimmten Zutaten sein muss.

4. Gute Vorbereitung

Wie auch beim Essen zuhause, weißt Du, dass ein gutes Frühstück eine perfekte Grundlage ist. Versuche auch vor dem Restaurantgang eine Basis im Bauch zu haben.

Glukose und Tabletten sind Deine besten Freunde. Natürlich müssen diese Dir auch Gesellschaft beim Auswärtsessen leisten. Ob Du sie nur für das beruhigte Gewissen einstecken hast, oder vor bzw. nach dem Essen zu Dir nehmen willst, Du hast immer welche dabei.

5. Keine Angst haben!

Der wohl wichtigste Tipp von allen. Behalte einen kühlen Kopf. Rede Dir nicht zu viel Negatives im Vorfeld ein. Halte die Stimme zurück, die dir Panik einreden will. Beruhige Dich selbst damit, dass Du gut vorbereitet bist. Dass Du einen Essensplan mit Ausweichmöglichkeiten vorbereitet hast. Du mit dem Personal reden kannst. Du Tabletten und Traubenzucker für den Notfall dabeihast.

Fazit zum auswärts Essen

Wenn man diese Tipps und Tricks berücksichtigt, sollte es kein Problem sein das Auswärtsessen zu probieren. Trau Dich hinaus und verstecke Dich nicht.

Über die Autorin

Kristin ist 23 Jahre alt und wohnt in einem kleinen Dorf in Oberfranken. Seit beenden Ihrer Ausbildung als Steuerfachangestellte im Jahr 2014 ist sie immer noch in diesem Beruf tätig. Nebenberuflich ist sie Buchbloggerin und Autorin und taucht in eigene Fantasiegeschichten ab. Die Fructoseintoleranz wurde bei ihr im Juni 2018 festgestellt. Seitdem teilt sie alle Erfahrungen mit der Unverträglichkeit und eigene bzw. gefundene Rezepte mit der Community.


Trage dich jetzt zum FRUCTOPEDIA Newsletter ein und verpasse keine wichtigen Informationen mehr.

weitere Beiträge

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More