Home Allgemein Welche alkoholischen Getränke kann man bei einer Fructoseintoleranz trinken?

Welche alkoholischen Getränke kann man bei einer Fructoseintoleranz trinken?

by Patrick

Getränke haben im Vergleich zu Speisen oft einen viel höheren Zuckergehalt. Zudem sind Getränke aus dem Supermarkt an sich immer eine Mischung aus mehreren Zutaten bzw. Bestandteilen. Daher muss man bei einer Fructoseintoleranz sehr genau auf den Inhalt der Getränke achten – so auch bei Alkohol.

Alkoholische Getränke, die bei einer Fructoseintoleranz verträglich sind

Alkohol gilt wie überall auf der Welt, auch im deutschsprachigen Raum als Genussmittel. In verschiedensten Formen werden alkoholische Getränke zu Feste und Feiern gemeinsam getrunken. Da es in solchen Fällen somit als unhöflich gilt, keinen Alkohol zu trinken, spielt das Wissen über den Inhalt eine sehr große Rolle.

Im Folgenden werden die gängigsten Formen, sowie Alkohol in reiner Form auf die Verträglichkeit analysiert. Hervorzuheben ist jedoch, dass keine der genannten Werte eins zu eins übernommen werden können und jede Aussage individuell angesehen werden muss.

Alkohol in reiner Form

Alkohol (bzw. Trinkalkohol) wird aus kohlenhydrathaltigen Flüssigkeiten durch eine alkoholische Gärung erzeugt. Durch die Kohlenhydrate und den Gärungsprozesse sind somit auch Mengen an Zucker im Alkohol. Zudem ist Alkohol in höheren Mengen sehr ungesund für den Körper.

Somit kann gleich zu Beginn erwähnt werden, dass Alkohol in der Grundform Zucker besitzt und den Körper schadet.

Bier

Ein Bier besitzt im Normalfall um die 5% Alkohol. Bei einem 0,5 Liter Bier ist die Menge überschaubar. Jedoch ist die Menge an Zucker bei einem 0,5 Liter bei durchschnittlich bei 15 Gramm. Die Zuckerart ist hierbei meist Sorbit Zucker. Sorbit ist bekanntlich genau so schlecht verträglich wie reiner Fruchtzucker (zum Beitrag über Sorbit und Sorbitintoleranz).

Das bedeutet, dass Bier i.d.R. bei einer Fructoseintoleranz nicht oder nur in geringsten Mengen verträglich ist.

Wein

Beim Wein wird grundsätzlich in Rot- oder Weißwein unterschieden. Jede Art von Wein entsteht jedoch aus dem gärenden Saft von Beerenfrüchten. Je nachdem wie lange dieser Gärungsprozess dauert kann ein Wein als trocken, halbtrocken, lieblich oder süß bezeichnet werden. Das bedeutet, dass ein trockener Wein weniger Zucker als eine süßer Wein besitzen sollte. Dazu gibt es sogar eine Verordnung der Europäischen Union.

Als Richtwert besitzt ein trockener Wein ca. 9 Gramm Zucker auf 100 ml. Da im Vergleich zum Bier geringere Mengen getrunken werden, kann ein trockener Wein in geringen Mengen verträglich sein.

Der Alkoholgehalt ist in Weinen sehr unterschiedlich. Er liegt meist bei 15 % bis 20 %.

Liköre

Liköre gelten zu den zuckerhaltigsten alkoholischen Getränken. Denn bei der Herstellung von Likören werden beim Gärungsprozess Zuckermengen ergänzend hinzugefügt. Mit meist rund 20 Gramm Zucker auf 100 ml sind Liköre eine wahre Zuckerbombe und sollten gemieden werden.

Harte Alkohole

Unter der Kategorie der harten Alkohole fallen Schnäpse und Brände wie Rum, Whiskey und Wodka. Die Bezeichnung kommt vom hohen Alkoholgehalt der bei 40 % bis zu 80 % liegen kann. Je klarer das Getränk ist, desto weniger Zucker ist in der Regel enthalten. Besonders bei Schnäpsen und Wodka liegt der Zuckergehalt oft bei weniger als 1%.

Während der Alkoholwert enorm hoch und somit schädlich für den Körper ist, ist der Zuckergehalten bei harten Alkoholen sehr niedrig.

Mischgetränke

Alkohol wird nicht selten mit Mischgetränken gemixt. Bspw. Aperol Spritz, Sekt Orange oder das älteste Mixgetränk der Welt Rum Cola (Bacardi mit Coca Cola). Dazu muss bei Mischgetränken selbstverständlich auch auf die Inhaltsstoffe und Zuckermengen eingegangen werden.

Fazit

Die beiden bedenklichen Bestandteilen bei alkoholischen Getränken ist zum einen die schädliche Wirkung von Alkohol an sich und der fast überall vorkommende Zuckergehalt durch den Gärungsprozess. Wenn man davon ausgeht, dass Alkohol nicht täglich und nur in geringen Mengen getrunken wird, ist der Zuckergehalt von höherer Bedeutung als der Alkoholgehalt. Rein aus diesem Gesichtspunkt werden harte Alkohole am besten vertragen, da der Zuckergehalt am niedrigsten ist.

Nichtsdestotrotz bleibt Alkohol ungesund für den Körper und den Organismus. Dementsprechend sollten alkoholische Getränken ausschließlich in Ausnahmefällen bei Feiern und Festen getrunken werden.

 


Jetzt zum FRUCTOPEDIA Newsletter anmelden

weitere Beiträge

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More